Das Harmonisierte System- Die wichtigsten Änderungen für dich im Überblick

Von Janine Lampprecht | 5. Oktober 2021 | 4 Minuten Lesezeit

Gerade hast du deine Zolltarifnummern richtig bestimmt und schon ändert sich wieder was. Genau so ist das jährlich bei den Zolltarifnummern. Und alle fünf Jahre, so auch im Hinblick auf das Jahr 2022, ändern sich die Zolltarifnummern im Harmonisierten System.

Das Harmonisierte System ist eines der wichtigsten Grundlagen, die du bereits zu Beginn deiner Arbeit kennenlernst. Die richtige Einreihung der Ware in das Harmonisierte System legt die Grundlage für die Abgabenerhebung und dient zur systematischen Erfassung der Waren.

Erfahre in unserem Artikel, was genau das Harmonisierte System ist, und welche Änderungen dich für 2022 erwarten.

 

HS Änderungen in 2022- was ist für mich wichtig?

 

Die ersten sechs Stellen von Waren- bzw. Zolltarifnummer ändern sich nur dann, wenn die Weltzollorganisation Anpassungen vornimmt. Dies geschieht in der Regel in einem Fünf-Jahres-Rhythmus. Das aktuell gültige System HS 2017 wird daher zum 1. Januar 2022 abgelöst. Zweck der Überarbeitung ist es, Änderungen im internationalen Handel abzubilden, seien es technische Neuerungen oder geänderte Handelsströme einzelner Warenarten.

Die neue Ausgabe enthält 351 Änderungssätze, die zahlreiche Waren im grenzüberschreitenden Handel abdecken. Darunter 77 im Bereich Chemie (Abschnitt VI), 58 im Bereich Holz (Abschnitt IX), 21 bei Textil und Bekleidung (Abschnitt XI), 27 bei Metallen (Abschnitt XV), 63 bei Maschinen (Abschnitt XVI) und 22 bei den Beförderungsmitteln (Abschnitt XVII). Der technische Fortschritt und geänderte Handelsmuster sowie Umweltaspekte sollen damit besser abgebildet werden.

Die wichtigsten Änderungen in einem kurzen Überblick sind:

  • Das HS 2022 enthält neue, besondere Bestimmungen zur Einstufung, zum Beispiel bei Elektro- und Elektroschrott
  • Es werden zahlreiche neue Unterpositionen eingeführt, zum Beispiel für Güter mit doppeltem Verwendungszweck und Chemikalien
  • Unterpositionen, die nicht dem technologischen Fortschritt entsprechen und folglich fehlerhafte Handelsstatistiken und Klassifizierungen hervorrufen können, werden umgestaltet (z.B. 7019 und 8462)
  • Im Bereich Gesundheit und Sicherheit erhalten zum Beispiel Placebos, Zellkulturen, Zelltherapien und Güter mit einem doppelten Verwendungszweck neue Bestimmungen

Neben der inhaltlichen Anpassung werden auch sprachliche Änderungen erfolgen, um somit eine Angleichung zwischen verschiedenen Sprachen zu ermöglichen. In der Korrelationstabelle kannst du prüfen, ob deine aktuell verwendete Warennummer auch von der HS Änderung betroffen ist.

Die Auswirkungen der HS- Änderungen solltest du für dein eigenes Unternehmen rechtzeitig vor dem Jahreswechsel betrachten. Hier solltest du einschätzen, welche und wie große Auswirkungen dich betreffen. Beachte dabei insbesondere die Themen: deine Präferenzkalkulation, die Warenlisten in zollrechtlichen Bewilligungen und die Gültigkeit bestehender verbindlicher Zollauskünfte.

Da erfahrungsgemäß nicht alle Länder weltweit die Umstellung auf das HS 2022 zeitgleich schaffen werden, kann es in Einzelfällen zu Importverzögerungen kommen.

 

Die richtige Zolltarifnummer bestimmen

 

Die Grundlage für eine erfolgreiche und richtige Tarifierung ist die Ermittlung deiner Warenmerkmale. Ohne diese Basis ist in vielen Fällen die nachfolgende Einreihung der Ware schwer, oder manchmal auch gar nicht möglich. Die wichtigsten Merkmale sind:

  • die Verwendung
  • die Funktion
  • die Beschaffenheit des Materials
  • die Maschinenbauart und die Leistung
  • die Betriebsspannung und ob es eine Maschine oder ein Maschinenteil ist

Beachte dabei, dass die Zolltarifnummer für jede Ware festgelegt werden muss, in dem Zustand, in dem sie dem Zoll gestellt wird. Hast du dich für ein Kapitel entschieden, geht es im zweiten Schritt um die Ermittlung der richtigen Position. Hier arbeitest du dich anhand der Allgemeinen Vorschriften (AV) und mit Hilfe der Datenbank EZT online bis zur 4. Stelle der Zolltarifnummer vor. Beachte dabei auch die Anmerkungen und Erläuterungen zu den jeweiligen Abschnitten, Kapiteln und Positionen. Genauso ermittelst du nun die Unterpositionen.

Hast du nun die ersten acht Stellen deiner Zolltarifnummer ermittelt, muss nun die Codenummer (11-Steller) aufgrund der Merkmale deiner Ware erfragt werden.

Es ist also wichtig, die genaue Beschaffenheit, sowie auch den Verwendungszweck genau zu kennen, um eine korrekte Zolltarifnummer erarbeiten zu können. In der Praxis kommt es hier auch immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten mit dem Zoll, welche durch eine gute Recherche in den Allgemeinen Vorschriften sowie den Erläuterungen vermieden werden kann.

 

Das Harmonisierte System- was genau bezeichnet es?

 

Das HS wurde unter der Leitung der Weltzollorganisation als Zolltarifschema erarbeitet und seit Mitte 2017 sind 156 WZO-Mitglieder Vertragsparteien. Es wird weltweit in mehr als 200 Staaten, Ländern und Gebieten angewendet und 98% des weltweiten Handels werden mithilfe der HS-Nomenklatur klassifiziert. Es dient zunehmend als Definitions- und Beschreibungsklassifikation für verschiedene Wirtschaftsklassifikationen, z.B. Güterklassifikationen (Klassifikationen, Warenklassifikationen des Außenhandels). Das HS ist eine aus 9.500 Codenummern bestehende Nomenklatur zur Einteilung deiner Waren. Nach dem HS-Übereinkommen kann die sechsstellige HS-Nomenklatur nach eigenen Notwendigkeiten weiter gefächert werden. So hat die EU, um zolltariflichen und statistischen Belangen gerecht zu werden, eine zusätzliche Untergliederung vorgenommen, was zur Kombinierten Nomenklatur (KN) (achtstellige Codierungen) geführt hat. Ebenfalls abgeleitet wurde der integrierte Zolltarif der EU, TARIC (zehnstellige Codierungen). Die Mitgliedsstaaten bauen auf diesem TARIC ihre Gebrauchs-Zolltarife auf, so auch den deutschen Elektronischen Zolltarif (EZT). In Deutschland und in Frankreich wird eine weitere Unterteilung mit 11-stelligen Codierungen.

Stimmen die ersten 6 Ziffern überein, ist jede Ware in diesen Ländern bereits in der richtigen Warengruppe und sie werden durch die folgenden nationalen Verordnungen über Ländergrenzen hinweg leicht vergleichbar.

 

Änderungen in den Stammdaten abbilden

 

Damit Du nicht beim Export der Ware mit ärgerlichen Verzögerungen rechnen musst, solltest Du rechtzeitig prüfen, welche Zolltarifnummern sich in deinen  Stammdaten ändern. Unser Tipp ist, ziehe Dir einen Export aus Deinem ERP System mit allen Zolltarifnummern und aktiven Artikeln.  Dann solltest Du die bestehenden Zolltarifnummern mit den neuen abgleichen. Es gibt immer welche die ungültig werden und eine direkte Entsprechung bekommen. Dann gibt es Zolltarifnummern, die sich inhaltlich ändern und welche die aufgeteilt werden.

Auch Präferenzkalkulationen und Warenlisten für die Bewilligungen sind zu prüfen.

Die Änderungen durch ein neues Harmonisiertes System sind umfangreicher als die Anpassungen bei einem normalen Jahreswechsel. Waren können sich in anderen Unterpositionen, Positionen oder auch in anderen Kapiteln wiederfinden. Bereite dich und dein Unternehmen rechtzeitig darauf vor, um die richtige Einreihung für deine Waren und die daraus entstehenden Konsequenzen für dich und deine Kunden absehen zu können.

Mit unserem Poster „Einreihung in den Zolltarif“ behältst Du im Büro, oder auch zuhause, den Überblick über die Allgemeinen Vorschriften. Wirklich einfach und witzig illustriert, schaut sicher jeder gerne darauf und lernt noch etwas! Die anderen wichtigen Zollfragen findest Du dort auch.

Brauchst du Unterstützung beim Thema Tarifierung und in der Exportkontrolle? Dann melde dich gern bei uns, und vereinbare ein erstes kostenloses Gespräch. Oder melde dich bei unserem Webinar zum Thema „Änderungen im Harmonisierten System 2022“ an. Wir beraten dich gern!

 



Zurück zur Übersicht