Digitalisierung Zollabwicklung

Von Noah Lutz | 17. November 2021 | 2 Minuten Lesezeit

Kein Zweifel: Die Welt befindet sich im weitgreifenden Prozess der Digitalisierung. Doch nicht nur die Lieferkette, sondern auch die Zollabwicklung gestalten sich zunehmend digitaler. Einige Aspekte wollen in diesem Rahmen Beachtung finden, damit Sie den digitalen Wandel in Ihrem Unternehmen unterstützen und sich zukunftsorientiert ausrichtet können.

Grenzlotsen begleitet Sie als Experte im Bereich der Zollabwicklung und unterstützt Sie dabei, Zollabläufe zu digitalisieren und den Schritt in die Arbeitswelt von morgen zu gehen. Doch aus welchen Faktoren ergeben sich Vorteile, wenn Sie auf eine Digitalisierung Ihrer Zollprozesse setzen?

Abwicklungskosten durch Zoll Digitalisierung reduzieren

Eine Digitalisierung im Zoll bedeutet, dass Daten in der Lieferkette so früh möglich erfasst werden. Eine Umstellung vom Dokumentenmanagement auf ein Datenmanagement empfiehlt sich daher nicht nur, sondern zeigt sich für eine digitale Zollabwicklung sogar als notwendig. Die zunehmenden Datenmengen, die in den einzelnen Handelsprozessen und Handelsabläufen erfasst werden, tragen zu überschaubaren Abwicklungsprozessen bei, die mithilfe von KI-Technologien und Maschine Learning zusätzlich automatisierter, planbarer und vorhersehbarer ausfallen.

Compliance-Probleme reduzieren

Eine Digitalisierung im Zoll setzt digitalisierte Zolldokumente voraus. Diese gestalten Prozesse für den Import und Export sowohl schneller als auch sicherer. Digitale Lösungen gewähren Ihnen bereits im Voraus einen Zugriff auf wichtige Daten, sodass sich relevante Daten bereits vor einem Grenzübertritt verifizieren lassen. In der Folge sinkt das Risiko für Compliance-Probleme auf ein Minimum.

Behördlichen Forderungen zuvorkommen

Die gesamte Welt unterliegt der Digitalisierung. Aus diesem Grund bestehen weltweit sowohl staatliche als auch staatenübergreifende Investitionen, die den Ausbau einer digitalen Infrastruktur unterstützen. Es stellt sich somit nicht die Frage, ob Zollbehörden digitale Lösungen fordern werden, sondern wann diese eingeführt werden. Bevor Sie sich als Handelsunternehmen unter großem Druck an neue digitale Lösungen anpassen müssen, lohnt es sich, bereits im Vorfeld auf eine Digitalisierung Ihrer Zollprozesse zu setzen.

Höhere Anforderungen und vielseitigere Möglichkeiten im Bereich der Flexibilität wahrnehmen

In einer digitalen Welt spielen schnelle und effiziente Abläufe die Hauptrolle. Unternehmen verkürzen Bearbeitungszeiten, verbessern ihre Lieferkapazitäten und nehmen auf digitalem Weg Änderungen an Dokumenten und Daten bis zur letzten Minute vor. Neben den Möglichkeiten der Digitalisierung bestehen jedoch auch höhere Anforderungen an die Flexibilität eines Unternehmens. Diese erfordern schnelle Reaktionen, um sich kontinuierlich an Kundenbedürfnisse anzupassen.

Kontrolle und Sichtbarkeit verbessern

Wie bereits erwähnt kann eine Digitalisierung im Zoll die Abwicklungskosten erheblich senken. Gleichzeitig verspricht sie eine bessere Kontrolle und Sichtbarkeit im gesamten Zollprozess. Die erhöhten Anforderungen im Bereich der Flexibilität und die geforderte Vorhersagbarkeit der Lieferkette lassen sich zuverlässiger erfüllen. Digitale Lösungen stellen Ihnen dabei alle Daten bereit, die Sie zur Abwicklung Ihrer Zollprozesse benötigen. Automatische Prozesse und Frühwarnungen tragen dazu bei, dass Sie Abweichungen frühzeitig erkennen und das Risiko einer Lieferkettenunterbrechung reduzieren können. Dashboards und digitale Berichte liefern Ihnen zudem alle notwendigen Informationen, mit deren Hilfe Sie Zollprozesse analysieren, weiterentwickeln und zunehmend effizienter gestalten können. So richten Sie Ihr Unternehmen mit einer Digitalisierung des Zolls zukunftsorientiert aus und profitieren dabei von zahlreichen Vorteilen einer digitalen Zollabwicklung.



Zurück zur Übersicht